Haustier Tipps

Kennzeichnung unserer Hunde mit Transponder

March 28, 2019
Kathleen Schulze


Was ist ein Chip und wozu dient er?


Ein Transponder ist ein kleiner Mikrochip, bestehend aus einer gewebeverträglichen Glas- oder Kunststoffhülle etwa in der Größe eines Reiskornes. Entgegen der häufigen Vermutungen von Tierhaltern, dient er nicht zur Ortung des Tieres, sondern enthält eine 15-stellige Nummernkombination. Dieser Code ist eine weltweit einmalige Identifikationsnummer, was ein nicht zu unterschätzender Faktor ist. Denn - um nur ein Beispiel zu nennen - blonde Labrador-Hündinnen gibt es allein in Deutschland unzählige, ganz zu schweigen vom weltweiten Vorkommen.


Diese Transpondernummer wird zusammen mit den übrigen Stammdaten Ihres Tieres in alle Papiere Ihres Haustieres (Zuchtpapiere, Impfpass, etc.) eingetragen.

Transponder nach ISO-Norm werden heutzutage standardmäßig zur Kennzeichnung von Tieren genutzt, da es neben der schnellen und unkomplizierten Implantierung dieses Chips auch noch weitere Vorteile, wie z.B. die große Fälschungssicherheit und die Langlebigkeit, gibt.

Der allerdings wichtigste Vorteil für Sie als Tierhalter: die Implantation des Chips ist mit minimalen Schmerzen für Ihr Tier verbunden, da es letztlich “nur” eine Injektion, vergleichbar mit einer Impfung, ist.


Von der zuvor angewendeten Methode zur Kennzeichnung, der Tätowierung, wurde aus verschiedensten Gründen Abstand genommen, u.a. war es aufgrund der Schmerzhaftigkeit tierschutzrechtlich nicht mehr zu vertreten.


Wie funktioniert die Chip-Kennzeichnung?


Die Implantation des Transponders erfolgt -laut internationaler Norm- bei allen Haustieren im Bereich der linken Halsseite, wo der Tierarzt/die Tierärztin den Mikrochip mit einem speziellen Injektor unter die Haut bringt. Dies kann problemlos auch im Hausbesuch erfolgen. Der Chip wird unter der Haut von Bindegewebe umgeben und fixiert, sodass er nur in sehr seltenen Ausnahmefällen und dann auch nur oberflächlich unter der Haut über kurze Strecken im Körper wandern kann.

Die verbindlich definierte genaue Lokalisation erleichtert das Ablesen des Transponders mit einem Lesegerät, da so nicht das gesamte Tier danach abgesucht werden muss. Entsprechende Lesegeräte gibt es i.d.R. bei allen Tierärzten, auf Polizeiwachen und in allen Tierheimen.



Warum muss ein Hund gechipt werden?


Eine Kennzeichnung ist nicht für alle Haustiere verpflichtend erforderlich. Laut Berliner Hundegesetz ist die Kennzeichnung durch den oben beschriebenen Transponder für in Berlin gemeldete Hunde - übrigens genauso wie eine Hundehaftpflichtversicherung - seit dem 01.01.2010 Pflicht! Es gibt auch andere Städte und Bundesländer, in denen diese Auflagen für die Hundehaltung gelten.


Diese elektronische Markierung Ihres Tieres ist auch Voraussetzung für die Ausstellung eines EU-Heimtierausweises, den Sie für Grenzübertritte ins Ausland mit Ihrem Tier benötigen. Hier gehts zum Beitrag EU-Heimtierausweis


Diese Kennzeichnung ist nicht nur eine lästige Pflicht, sondern Sie als Tierhalter können auch den großen Vorteil nutzen, Ihre aktuellen Kontaktdaten und die Daten Ihres Hundes mit entsprechender Transpondernummer in einem oder mehreren der existierenden KOSTENLOSEN Tierregister zu hinterlegen. Die größten und bekanntesten zentralen, weltweit agierenden Tierregister sind Tasso e.V. und FINDEFIX vom Deutschen Tierschutzbund e.V.. So kann im Fall eines Verlustes Ihr verloren gegangenes oder vermisstes Haustier sehr schnell und problemlos identifiziert und zu Ihnen zurück geführt werden, da Sie als Besitzer über den Transponder und die entsprechende Registrierung eindeutig zu ermitteln sind.

Dies gilt genauso für Katzenhalter, auch wenn für Katzen keine Chippflicht besteht.


Die Registrierung in einem zentralen Register erfolgt nicht automatisch. Sie müssen aktiv dafür sorgen und entscheiden, welche Daten dort gespeichert werden. Diesen Vorgang können Sie selbst -auch online- erledigen oder Ihr Tierarzt übernimmt dies mit Ihrer Zustimmung für Sie. Vergessen Sie bitte nach einem Wohnortwechsel nie Ihre Adressdaten oder gegebenenfalls Ihre Telefonnummern bei dem Tierregister zu aktualisieren, damit Sie im besagten Fall auch wirklich erreichbar sind!


Was kostet es einen Hund chippen zu lassen?


Die Kosten für die Implantation eines Mikrochips zur Kennzeichnung Ihres Haustieres betragen ca. 35€. Dies setzt sich zusammen aus der Leistung, die Ihr Tierarzt/Ihre Tierärztin durchführt, und dem Chip selbst. Sollten Sie in diesem Zusammenhang auch die Ausstellung eines EU-Heimtierausweises wünschen, so fallen je nach Anbieter weitere 5-10€ an.


Buchen Sie ganz einfach einen Termin oder rufen Sie uns an!


News From Our Blog

Related Posts

Haustier Tipps

5 Top Aktivitäten mit Hund an einem heißen Sommertag in Berlin

Teaser: Hitze und Sonne können sehr unangenehm und sogar gefährlich für unsere Vierbeiner sein. Hier erfährst Du, was Du Tolles mit Deinem Hund an einem heißen Sommertag in Berlin unternehmen kannst.

Katzen

Toxoplasmose in der Schwangerschaft - Die Katze als Übeltäter?

Das Thema “ Toxoplasmose” wird für viele Menschen erst dann präsent und wichtig, wenn es um eine Schwangerschaft geht. Aber was ist eigentlich Toxoplasmose und was haben unsere Katzen damit zu tun? Hier erfahren Sie es!

Haustier Gesundheit

“Da ist doch der Wurm drin” - das Wichtigste zur Entwurmung Ihres Haustiers

Was ist nun die richtige Herangehensweise? Tierärzte raten gern eine regelmäßige vorsorgliche Entwurmung des Haustieres an, ohne vorab sicher zu stellen, ob das Tier überhaupt unter einem Wurmbefall leidet. Da könnte natürlich die Vermutung aufkommen, der Tierarzt spricht diese Empfehlung nur aus, weil er mit dem Verkauf entsprechender Entwurmungsmittel Geld verdienen möchte.

View all the latest blog posts